PokerStars ist nicht rigged

Ich bin ja nicht einer, der „glaubt“, dass online Poker rigged ist. Klar, jeder von uns hat schon „unmögliche“ Konstellationen gesehen: Innerhalb von 15 Minuten an drei Tischen beim Multittabling Quads, oder ein Jahr lang kein Royal Flush, dann aber gleich zwei in zwei Tagen, oder Upswing ohne Ende, und kaum hat man sich die Gewinne ausbezahlt fängt der Downswing an etc etc.

Diese Häufung von Zufällen hat aber nicht damit zu tun, dass eine Pokerseite „die Spiele manipuliert“ oder eben „rigged“ ist. Ich bin der Überzeugung, dass die Varianz im NL Texas Holdem einfach zu gross für den menschlichen Geist ist, zumindest für viele Spieler. Weswegen dann eben – vorzugsweise wenn es schlecht läuft – behauptet wird, dass online Poker rigged ist.

Analyse zu PokerStars

Jetzt hat mal wieder jemand eine fundierte und tiefergehende Analyse gemacht – für PokerStars. Emre Kenci hat in seinem Blog detailliert dargelegt, wie er seine Analyse aufbaute. Er hat sich eine Datenbank mit 1.5 Millionen Händen von Texas No Limit Hold’em Cash Games gekauft – etwas, was man z.B. bei einem Anbieter wie HandHQ günstig erledigen kann. Aus diesen Händen hat er all jene herausgefiltert, bei denen vor dem River (also Prefolp, am Flop oder am Turn) ein Spieler All-In ging und von genau einem Gegner gecallt wurde. Bei einem All-In sind die Hole Cards der beiden Spieler bekannt, und weil es nur zwei Spieler sind, lässt sich die Gewinnwahrscheinlichkeit einfach berechnen.

Von den 1.5 Millionen Händen aus der Datenbank haben 76‘672 Hände die Kriterien „All-In vor dem River“, „nur zwei Spieler in der Hand“ und „eine Hand ist ein klarer Favorit gegen die andere Hand“ erfüllt. Der Blogger hat dann die Gewinnwahrscheinlichkeit für die bessere der beiden Hände im All-In berechnet. Diese betrug 75.03%. Somit müssten von den über 76‘000 Händen 57‘423 mal der Favorit das All-In gewinnen. Effektiv waren es dann 57‘529 der Fall. Die Abweichung von 100 Händen (0.2%) ist minimal.

Deswegen kann man daraus schliessen, dass PokerStars nicht rigged ist, zumindest nicht wenn genau zwei Spieler vor dem River All-In gehen. Siehst Du das auch so?

P.S.: Falls Du noch keinen Account beim grössten Pokerraum der Welt hast – eröffne über diesen Link mit dem Bonus Code psp13368 bei PokerStars ein Konto und sichere Dir damit den maximalen Bonus von 600$.





Poker Tags: stars rigged, wieviel konstellationen texas holdem heads up

23 Responses to PokerStars ist nicht rigged

  1. Milbona sagt:

    Ich glaube, diese Erkenntnis kann man auf nahezu alle Pokerräume übertragen.

    Ich spiele aber nicht gern bei Pokerstars. 1. spielen dort viele Regs , 2. gibt es kaum Boni.Fulltilt ist da schon eher eine Alternative, da gibts wenigstens gelegentlich auch mal einen Bonus.

  2. Torsten sagt:

    Ich weiss immer nicht was ich genau davon halten soll, wenn ich mit AA preflop je nach Limit aber min 20 BB raise und von Müll All_in gestellt werde.Ich natürlich calle und gegen ganz bezaubernde Hände verliere,weil sich mal wieder oder einmal zuviel in den grossen Pötten das Board mit dem Gegner seiner Hand verbindet.Was dann oft so aussieht das er einen Flush oder Straight mit 4 Farben oder 4 Karten ala A,8,9,10,J, und er hat 7,2 auf der Hand…bemerkbar macht.Ich sitze dann Stundelang da und kann mühsam mit Minipötten das Geld zurück gewinnen…da alle immer folden, wenn die Hand mal hält!

    Und dann hatte ich heute 4 mal AA in einer Session von 190 Händen.Nicht das ich mich beklagen möchte, die haben sogar alle 4 male gewonnen aber wie normal ist dieser Zufall noch insgesamt.Sei es das verlieren mit Premiumhänden oder eben diese Kartenverteilung.Ich habe sooft +EV und bin am Ende immer der Dumme gegen so nette Menschen die mit irgendwas bis zum River durchcallen und gewinnen.

    So echtes vertrauen habe ich in solche Aussagen nicht,denn wo es um Geld geht wird oft geschummelt oder manipuliert.Von welcher Seite auch immer.

  3. Der Poker Profi sagt:

    Hallo Torsten
    Danke für Deine vielen Kommentare heute Nacht in meinem Poker Blog.
    Ich denke dass viel eher durch die Spieler als die Pokerräume geschummelt wird, gab ja ein paar Fälle von Bots und Collusion im 2010.
    Die Starthand-Verteilung kannst Du ja einfach mit Tracker-Programmen wie HM oder PT nachschauen. Da wäre es viel zu einfach, statistische Abweichungen (also Betrug durch den Pokerraum) nachzuweisen. Ein paar Gedanken dazu: In 190 Händen 4x AA ist viel, normalerweise hast Du das etwa 0-2x in 190 Händen (Die Wahrscheinlichkeit für AA beträg 1:221).
    Aber: Wenn Du viel spielst, dann kann das locker mal vorkommen. Sicher hattest Du in 190 Händen schon mal 5x die Hand 95o oder Q4o. Für beide beträgt die Wahrscheinlichkeit die als Starthand zu erhalten 0.9%, also doppelt so viel wie bei AA. Nur wird es Dir kaum aufgefallen sein, weil das keine Hände sind, die man sich gut merken kann.
    Heads-Up gewinnst Du mit Assen etwa 80% der Duelle. 4x hintereinander mit Assen zu gewinnen schaffst Du im Schnitt in etwa 40% der Fälle. Mal unter der Annahme dass Du nicht immer Heads-Up warst, hast Du hier also “Glück” gehabt.
    Und das ist es, was ich Dir an den Tischen und im neuen Jahr wünsche: Viel Glück! ;-)

  4. jupiter sagt:

    weiss nicht wie dieses dealprogramm funzt, aber ich muss es echt bewundern, so irre setups fern von jeder realität und immer koordinierte boards, nach dem flop weisst du schon was kommt…die kunst ist es halt rauszufinden wann du an der reihe bist mit gewinnen, dann kannst du spieln was du willst…

  5. Torsten sagt:

    Hallo Der Poker Profi,

    erstmal vielen dank für die netten wünsche und ich wünsche dir auch viel Glück in Deinen Partien ,obwohl das Glück ja angeblich nur eine kurzfristige Rolle spielen soll, langsfristig betrachtet.Aber ein wenig braucht man wohl immer davon.

    Kann man mit dir hier auch mal Situationen analysieren um zuerfahren ob und welche Entscheidung in einer Situation die bessere gewesen wäre?

    Ich bin schon oft On Tilt, weil sich das was gelehrt und geschrieben wird,mit dem was ich in der Praxis erlebe garnicht deckt oder annährt und Anpassungen der Strategien auch nichts ändern,weil irgendwer immer meint mit schlechten Starthänden die Preflopraises zucallen oder All-In zukontern und ich zumindest mathematisch berechtigt calle und verliere.Oder ich Fullhouse habe auf dem Flop For Value bette mit einem All-In gekontert werde und calle und dann, weil sich das Board zum 2 male paart gegen ein höheres Fullhouse verliere.Und das ziemlich häufig laut der Auswertung der Analysen der HH!Und solche Situationen enstehen immer dann, wenn es um die grossen Pötte geht oder um sein oder nicht sein in einem Tunier.Ich weiss nicht ob 40k gespielte Hände in 3 Monaten viel sind und diese Aussagekräftig sind auf jedenfall sind es mehr als bei vielen anderen.

    Manche können auch mit Anytwo 30 mal von 40 gespielten Händen Preflop All-In gehen oder callen und gewinnen oder öfter alles schon gesehen und nicht nur manchmal oder einmalige bzw selten.So Luckboxen sehe ich am Tag sooft.In mehreren Selbstversuchen ist mir sowas persönlich noch nie passiert!Wie ist sowas halbwegs logisch erklärbar?Wirft man denen hier ein Zuckerbrot hin,weil Sie auch mal gewinnen sollen,damit sie weiterhin brav einzahlen und Ihr Geld an die Pros verspielen? Und ich darf Sie auch glücklich machen,weil ich ein Kritiker bin und noch nie etwas eingezahlt habe, jedoch dank Vernunft und gesundem Verstand im Plus bin?!

    Mal was zum Imageschaden, dem Hauptargument warum Pokerseiten nicht schummeln sollen und dem was Sie davon hätten oder auch nicht.Wer kann und soll denn das so wirklich beweisen ob und wie ein RNG oder was auch immer manipuliert sein könnte.Wenn er sich nicht an die Wahrscheinlichkeit hält oder wie sollte so ein Beweis möglich sein oder aussehen?Am Ende wird die Schuld dem RNG in die Schuhe geschoben oder es lag am Glück/Pech oder an zu kleiner Samplesize irgendwelche Ausreden und Vorwände finden die doch immer, wenn es sein muss sich raus zureden.Schliesslich sind das ja am Ende nur Wahrscheinlichkeiten in einem “Glückspiel” und keine in Stein gemeisselten Gesetze.Obwohl jetzt wurde es ja als Geschicklichkeitspiel in den Mindgames Olympiatauglich gemacht!

    Und wer das Geld schlussendlich verzockt kann doch der Pokerseite völlig egal sein, denn wenn ich es nicht bin der das Rake produziert und das auch nur wenig da ich mir gut überlege was ich wann und wie spielen möchte, ist es das dumme Schaf das mich soeben abgezockt hat und jetzt meint es kann Poker spielen!Schlussendlich landet auf die eine oder andere Art der Grossteil des Geldes bei dem Betreiber.Zumindest bei Cashgames.

    Viele meinten auch schon vor Jahren das eine SSS bei den Pokerseiten bald nicht mehr möglich sei aber niemand verrät die Gründe dafür.Meine Erfahrungen decken sich jedoch damit.Cashgames als SSS No Way aber für mehr ist mir mein Geld zuschade,man läuft ja schliesslich immer Gefahr noch mehr noch schneller zuverlieren egal mit welcher Hand.

    Sorry wegen dem Gesülze das sind natürlich insgesamt recht paranoide Gedanken aber auf die kommt man teilweise, wenn niemand und nichtmal die Anbieter diese Absurditäten halbwegs logisch erklären können oder wollen.

    Der Chinesenbetrug in den DON’s im Juli 2009 bis Februar 2010 und der Botbetrug im Juli 2010 auf Pokerstars hatte doch auch keine Imageschaden zufolge, denn es gibt doch genug dumme Schafe und jeden Tag werden Millionen neue geboren auf diesem Planeten.Also ist Imgaeschaden mal kein Todschlagargument gegen eine nicht unmögliche Argumentation der denkbaren Manipulation.Da ist heutzutage so schnell 10 Meter Rasen darüber gewachsen das morgen entweder niemand oder kaum jemand etwas davon weiss ,geschweige denn mitbekommen hat!Die meisten sidn wahnsinnig schockiert, wenn sie zum erstenmale überhaupt von diesen Betrugsvorfällen hören.

    Und alle beiden Betrugsfälle wurden jeweils von anderen Seiten aufgedeckt,nicht von den Betreibern selber.Trau schau wem!

    So abwegig und unmöglich ist das unter all diesen Tatsachen also nicht mehr!

    @Jupiter

    MISCHUNG DER KARTEN (“SHUFFLE”)auf Pokerstars

    “Anyone who considers arithmetic methods of producing random digits is, of course, in a state of sin.” – John von Neumann, 1951

    Wir verstehen, dass die Benutzung eines fairen und nicht-vorhersehbaren Algorithmus für das Mischen der Karten die wichtigste Voraussetzung für faire und korrekte Spiele ist. Um dies sicherzustellen und die unter [2] geschilderten Schwierigkeiten zu lösen, benutzen wir zwei unabhängige Quellen für wirkliche Zufallsdaten:

    * Benutzereingaben bestehend aus einer Zusammenfassung von Mausbewegungen und Ereigniszeiten, gesammelt in der Software
    * Quantis (3), eine echte hardwareseitige Zufallszahlengenerierung, entwickelt vom schweizer Unternehmen ID Quantique, die eine Quantenzufälligkeit als Entropiequelle nutzt.

    Jede dieser Quellen stellt schon für sich genommen genug Entropie bereit, um eine faire und nicht vorhersehbare Mischung der Karten sicherzustellen.

    Merkmale der Kartenmischung:

    * Ein Spiel aus 52 Karten kann auf 52! verschiedene Arten gemischt werden. 52! entspricht ungefähr 2^225 Arten (oder – um genau zu sein: 80.658.175.170.943.878.571.660.636.856.404.000.000.000.000.000.000.000.000. 000.000.000.000 Arten). Wir benutzen 249 zufällige Bits aus beiden Entropiequellen (Benutzer-Input und Quantenzufälligkeit), um eine gleichmäßige und nicht vorhersehbare statistische Verteilung zu erreichen.
    * Zusätzlich wenden wir herkömmliche Methoden an, um einen ausreichenden Grad an Zufälligkeit herzustellen. Wenn zum Beispiel durch die Benutzereingaben nicht genügend entropische Daten generiert werden, wird die nächste Hand nicht begonnen, bevor ausreichend etropische Daten aus der Quantis RNG verfügbar sind.
    * Wir verwenden den SHA-1 “cryptographic hash” Algorithmus, um die Daten aus beiden Quellen zu vermischen und so eine zusätzliche Ebene an Sicherheit zu gewinnen.
    * Wir führen auch einen auf SHA-1-basierenden Pseudo-Zufallszahlengenerator, um noch mehr Sicherheit und Schutz vor Datenangriffen von Benutzern zu gewinnen.
    * Um einen Strom aus Zufallsbits zu Zufallszahlen im benötigten Bereich ohne Abweichungen zu konvertieren, benutzen wir einen einfachen und verlässlichen Algorithmus. Wenn wir z.B. eine Zufallszahl im Bereich von 0-25 benötigen:
    o Nehmen wir 5 zufällige Bits und konvertieren Sie zu einer Zufallszahl zwischen 0 und 31
    o Ist diese Zahl größer als 25, starten wir den Prozess einfach neu unter Verwendung von neuen 5 zufälligen Bits.
    * Diese Methode ist nicht betroffen von Abweichungen im Zusammenhang mit Teilungsresten bei der Generierung von Zufallszahlen, die nicht im Bereich von 2n, n = 1,2,. liegen
    * Um die Mischung dann tatsächlich durchzuführen, verwenden wir einen anderen einfachen und verlässlichen Algorithmus:
    o Zunächst ziehen wir eine Karte aus dem ursprünglichen Spiel (1 aus 52) und platzieren diese in einem neuen Spiel – jetzt beinhaltet das ursprüngliche Spiel 51 Karten und das neue 1 Karte
    o Dann ziehen wir eine weitere Karte aus dem ursprünglichen Spiel (1 aus 51) und platzieren sie im neuen Spiel – jetzt enthält das ursprüngliche Spiel 50 Karten und das neue 2 Karten
    o Wir setzen diesen Prozess so lange fort, bis alle Karten aus dem ursprünglichen Spiel in das neue Spiel überführt wurden
    * Dieser Algorithmus ist nicht von dem Problem der “schlechten Verteilung beim Mischen” (“Bad Distribution Of Shuffles” wie unter [2] beschrieben, betroffen.

    Wobei mir persönlich die Zahl der möglichen Mischarten(kann die eigentlich noch jemand ausprechen)etwas Kopfweh bereitet, da diese um einiges höher ist als jede Lottogewinnwahrscheinlichkeit bei 6 aus 49!

    Und wie tut man jetzt rausfinden, wenn man an der Reihe ist zugewinnnen egal mit was?

    • jupiter sagt:

      sorry ich hab das gefühl das bei diesem dealprogramm der flop bzw das board erst nach der preflopaction generiert wird, zu oft sind 2 oder 3 spieler im pot und alle treffen, na ja und so was wie KK vs Ax ist hier praktisch chancenlos..lol schön wenn man Ax hat…( ok sagen wir mal statt der 70/30 ist es 30/70) und das hat jetzt nichts mit subjektiver wahrnehmung zu tun, ich seh es einfach zu häufig auch als unbeteiligter spieler…

      • Der Poker Profi sagt:

        Hallo Jupiter
        Also ich bin Deiner These anhand der Daten vom Blogger-Kollegen nachgegangen und da ist einfach nichts dran. Ich habe jetzt 1.5h lang am 10MB Excel-File rumhantiert um alle Fälle zu finden, in denen auf Stars ein Spieler mit KK in einen Gegner mit Ax (ohne AA) gelaufen ist. Und das tatsächliche Resultat entspricht dem, was man erwarten würde, egal ob Preflop-All in oder ein späteres All-In. Du kannst es gerne auch analysieren, das File ist ja oben verlinkt.
        Ich denke es ist schon viel subjektive Wahrnehmung dabei, denn das Spiel Texas Holdem Poker ist einfach zu varianzreich für den menschlichen Geist! Ich poste dazu noch einen Blogbeitrag mit meinen Auswertungen dazu, aber nicht mehr heute Nacht ;-)

      • BasherQ4 sagt:

        Zustimmung Jupiter….genau da liegt das Problem! PS sagt, dass alle Karten vor Beginn der Hand festgelegt sind. Also so wie nach dem Mischen live…allerdings bin ich auch der Meinung, dass doch sehr viele ungewöhnliche Setups zu beocbachten sind. Vor allem häufig welche die viel Action versprechen.
        Außerdem werden schwache Hände schon sehr häufig belohnt…ich will damit nicht sagen, dass das live nicht auch passiert…es geht schlicht um die Häufigkeit….und dann sind da noch andere Auffälligkeiten…immer häufiger hört man zB davon, dass es zu Downswings nach dem auscashen kommt. Ich habe das vor kurzem selber erlebt. Nachdem ich einen Teilbetrag ausgecasht hatte, sank meine Coin Flip Quote teilweise auf ca. 5% ab…mit Tracker gemessen….

        Allerdings ist mir auch bewusst, dass es sich hier lediglich um Indizien handelt. Die Frage ist jedoch, ob so viele Spieler immer wieder die gleichen Erfahrungen machen? Kann das nur an der Spielweise oder Spielstärke liegen?

        Fairerweise möchte ihc allerdings auch noch sagen, dass ich sehr viel live spiele und auch dort schon fast unglaubliche Swings erlebt habe….so zB in einer CG Session von ca. 6-7 Std. In dieser Zeit bekam ich acht mal AA. Alle sind kaputt gegangen….ich war fassungslos darüber. Ich hatte sowas noch nie erlebt. Weder so häufig AA zu bekommen, noch hatte ich bisher erlebet, dass sie so oft kaputt gehen….
        Dennoch habe ich bei der Session ein solides Plus erzielt was auch wiederum belegt, dass AA gewinnen oder verlieren noch kein Maßstab sein muss. Im MTT sieht das natürlich anders aus….da wird man wohl keine acht Mal AA verlieren können und immer noch einen spielbaren Stack haben ;))

        • Der Poker Profi sagt:

          Hallo BasherQ4
          Danke für Deinen ausführlichen Kommentar!
          8x mit AA zu verlieren ist natürlich schon derb. Kommt aber auch drauf an, wie viele Gegner Du am Flop hattest. Viele Spieler – wenn sie denn endlich mal AA halten – erhöhen nicht genügend (mind. 3BB first-in). Und da geht man dann das Risiko ein, mit AA seinen ganzen Stack zu verlieren, auch wenn ein anderer mit 76s ein Flush oder eine Strasse floppt.
          Dieser Artikel von mir auf SNG Poker Strategie hier könnte interessant sein für Dich: Beste Starthände. Ich habe dort die Ergebnisse von 120 Millionen Starthänden in Texas Holdem Cash Games angeschaut. Da siehst, dass mit 2.1% der Starthände (also nur AA, KK, QQ, JJ und AKs) die Hälfte aller Gewinne gemacht wird. Insofern ist dann AA schon eine wichtige Hand ;-)

  6. Torsten sagt:

    Hallo Poker Profi,

    Du machst Dir ja viel Arbei für uns!
    Wie besiegt man die Varianz, wäre auch mal ein Thema.;-)

    @Jupiter
    Multiwaypots sind je nach Level keine Seltenheit.Je niedriger das Buy-In umso looser wird auch gecallt egal was wer hat.

    • Der Poker Profi sagt:

      Hallo Torsten
      Ja die Varianz. Eben der menschliche Geist kann die Varianz von Texas Holdem nicht erfassen, das ist meine Meinung. Sie ist einfach zu gross. Ich habe einen mathematischen Versuch gemacht und einen Artikel dazu auf meiner Sit’n Go Strategieseite veröffentlicht. Da siehst dass selbst nach 2000 gespielten SNG-Turnieren die Schwankungen immer noch enorm sind: Varianz bei SNG.

  7. Der Poker Profi sagt:

    Ich habe hier den Folgeartikel als Reaktion auf eure Kommentare veröffentlicht: http://www.derpokerprofi.com/poker-blog/pokerstars-nicht-rigged/

  8. Patrick sagt:

    Hallo,

    Also ich habe auf Pokerstars schon deutlich über 1 Mio Hände gespielt und alle Arten von Micros und SNGs MTTs usw reichhaltig getestet.

    Das einzig Konstante was ich hier sehr ist, dass irgendetwas faul ist.

    1. Sobald man etwas neues bei Pokerstars anfängt, sagen wir man hat bis jetzt NL50 SSS gespielt und wechselt auf SNG läuft es am Anfang extrem gut.
    Ich bin mir sicher, wenn ich 10000$ übrig hätte und auf NL1000 spielen würde, wären die ersten paar Tage richtig super. Danach geht es langsam aber sicher abwärts. Als Beispiel: Anfang des Jahres habe ich die NL50 CAP Tische gespielt und es lief ordenlich, war mit Rakeback ca. 300 $ im Plus nach den ersten 30.000 Händen, danach lief nichts mehr. Suckout nach suckout, die Logik, dass man tight agressiv spielt und somit im Schnitt bessere Starthände als der Gegner hat dadurch mehr gewinnen wird geht einfach nicht auf.

    Das gleiche jetzt bei SNGs. Ich spielte am Anfang so 30 Stück am Tag von den 3.25 Turbos mit 45 Spielern und gewann mindestens eins. Danach kamen so 200 weitere SNGs und ich gewann kein einziges mehr.
    Heute hatte ich am Final Table noch so 6000 Chips bei 1200 Blinds und war so 6 von 8 verbliebenen und bin 2 malmit QQ rausgeflogen, einmal gegen A2s und einmal hatte der Typ rechts neben mir KK und links AKs, und die QQ bekam ich jedesmal fast am anfang des Final Tables. Also irgendwie weiss die RNG wie man sich in bestimmten Positionen mit bestimmten Karten verhält und haut einen raus.

    2. Mir ist klar dass Pokerstars mathematisch beweisen kann, dass alle Spieler gleich häifig Premiumstarthände haben und diese auch über eine sehr große Samplesize mathematisch korrekt gewinnen. Wodrauf es aber hier ankommt sind die Details. Wie oft sehe ich dass ich eine Premiumhand habe sagen wir QQ oder JJ und in einem Moment wo ich mich in einem SNG verdoppeln muss, hält diese Hand nicht gegen Ax oder 66.
    Dann wiederum halten meine QQ wunderbar, wenn ich nen Raise mache und alle wegwerfen und ich 20/40 blinds einsammele. Oder ich habe nen großes ALL in verloren und mir bleiben noch 73 Chips bei 1200 Blinds, dann kommen AA, KK usw hintereinander, wenn kein Schwein Sie mehr brauchen kann.

    3. Hotseat: Ist etwas was es wirklich gibt, dann bist du vorprogrammiert zu gewinnen, egal welche Hand du spielst. Meistens kommen auch ganz ordentliche Starthände und man kann einfach 20 mal hintereinander in einem SNG ALL IN gehen und 18 mal wird das ALL in halten.

    4. Aktion: Was ich an livegames sehe ist dass es sehr oft ziehmlich langweilig hergeht. Meistens spiele ich mit Freunden um kleine Summen und es geht sehr loose zu und es kommt sehr selten zu Händen wo es wirklich Aktion gibt. Bei Pokerstars verspricht aber jede 3-4 Hand Aktion. Nut Flush wird auf River von Full house geknackt. Flush über Flush, Set gegen Set. Quads. Wieviele Quods ich jeden Tag sehe ist auch echt krank.

    5. Wie funktioniert es? Meiner Meinung nach sind die Pocketkarten wenn überhaupt dass einzige was Random ist, aber auch nur so zu 70% der Fälle, spätestens bei Flop geht es los. Ich denke die Spieler haben wohl soetwas wie einen Gewinnfaktor der sich ab und an ändert, je nachdem wie es lief, Cash ins, cash outs, Bonusse, Art des Spielers (TAG, LAG, Donkey, callingstation usw). Ich habe z.B. tausende mal gesehen, dass ich gegen andere TAGs kaum Probleme habe, Karten halten usw. gegen Donkeys, kann man auchmal AA Preflop folden.

    6. Motiv: Geld. Dadurch dass man viele Idioten künstlich Babysittet, haben die auch ab und an Erfolgserlebnisse und cashen wieder ein. Und durch Aktionhände steigt das Rake, und Spieler fangen wieder schneller neue Turniere an, was wieder Rake bedeutet.

    Gruss, Patrick

  9. OMG sagt:

    “Wie oft sehe ich dass ich eine Premiumhand habe sagen wir QQ oder JJ und in einem Moment wo ich mich in einem SNG verdoppeln muss, hält diese Hand nicht gegen Ax oder 66.”

    Ohhhhh, und das war aber gaaanz doof für dich, dass die Hand nicht gewonnen hat, gell?

    Dabei WOLLTEST du doch das sie gewinnt, so ein Mist aber auch….

    Der gute P.S. (Edit von Marco: Bitte Namen nicht ungefragt und anonym veröffentlichen) trollt also hier auch herum….lern doch einfach mal Mathematik,dann gehts vielleicht wieder.

  10. Der Grosse Pu sagt:

    “Also irgendwie weiss die RNG wie man sich in bestimmten Positionen mit bestimmten Karten verhält und haut einen raus. ”

    LOL, schon mal n Computerprogramm entwickelt? Offensichtlich nicht. Einfach nur lachhaft, geh Tauben züchten…

  11. Reinhard sagt:

    Über (P) Jokerstar, berichten nur bezahlte Leute, egal ob Mitarbeiter oder Pros gut.
    Alle anderen sagen und dem schliese ich mich an. Jokerstar ist eine manipulierte Seite, wo bereits am Beginn feststeht wer gewinnen darf.
    Denn, je öfter Du im Chat, da der ja gelesen wird, über diese Seite (DRECKSEITE) schimpfst, destoweniger gewinnst Du.
    Du bekommst die besten Hände AA KK QQ aber Du verlierst gegen die unwahrscheinlichsten Hände.
    z,B. AA gegen 26 Flop vorne Turn 2 River 6 oder 2 das ist Standart.

    Ich möchte mich nicht in der Lage sehen, einem dieser angeblichen Programmierer der besten Software wie sie von Jokerstar betitelt wird gegenüber zu stehen.
    Er hätte mit Garantie ein Problem.

    Ich kann jeden nur warnen um Geld auf dieser Seite zu spielen.

  12. Der Poker Profi sagt:

    Hallo Reinhard
    Danke für Deinen Besuch in meinem Blog.
    Es tut mir leid wenn Du bei PokerStars Geld verlierst, aber Du gehörst damit zur grossen Mehrheit. Keine 10% der Pokerspieler verdienen Geld beim zocken.
    Deswegen erlaube mir auch ein Statement zu Deinem Kommentar: Ich denke dass viele Spieler, die ihren Lebensunterhalt bei PokerStars verdienen, folgendes zu den Kommentaren in diesem Thread denken: “Wiedermal ein Losing Player der die Schuld auf die Software schiebt statt diese bei sich selbst zu suchen”. Ich hatte zu meiner aktiven Zeit über 1000 Stunden investiert, und zwar nicht ins Spielen, sondern in die Poker-Ausbildung. Damals hatte das gereicht, heute muss man vielleicht noch mehr Zeit investieren um dauerhaft zu den wenigen Prozent der Spieler zu gehören, welche die Tische in der Mehrheit der Fälle mit einem Gewinn verlassen.

  13. Pokertester sagt:

    Pokerstars ist eine Software die nach meiner Meinung betrügt weil bestimmte User von der Software vorteile erhalten, das an einem echten realen Pokertsich niemals statt finden wird.

    Erstens ist es unreal oder eher Illegal wenn im Board bis zum Rivver in über 50% der Fälle das Ass erscheint, oft kommt sogar das Ass wenn 2 oder 3 Spieler auch eines auf der Hand haben……. das ist unmöglich und für mich illegal….. und das Poketpair verliert.
    Wir spielen hier Poker, auch wenn es online ist, sollten die Karten nach Zufall kommen, leider kommen bei Pokerstars die Karten nicht nach, der Computer gibt die Karten exakt nach bestimmten Kriterien vor. Das ist für mich ebenfalls Betrug.

    Wenn man im Tunier spielt wird ein Chiplead mit besseren Karten versorgt, dazu benötigt man nichtmal ein Programm um das festzustellen.

    Wo man dieses z. B. extrem testen kann ist das FPP Tunier mit 300 Spielern für 1 FPP Rebuy Start, dort ist der Chiplead oft so extrem bevorteilt im All In, das er oft 10 mal hintereinander mit egal welchen Karten den Pot Gewinnt……..
    Man muß ja nur die All Ins zählen und schaun wie oft gewinnt der Chiplead davon, also der, der den höheren Stack hat im Allin.

    Auch im HeadsUp Spiel kann man das ohne jegliche Statistik erkennen, wenn man als Chipleader spielt gewinnt man dort beim allin in 80% der Fälle egal welche Karten, das ist so extrem, das man mit AK oder JJ gegen losserkarten verliert…. das davor als man selbst chiplead war nicht der fall ist…… es ist sogar mehr als extrem….die software will das spiel beenden damit man eine neues beginnt und PST wieder gELD VERDIEHNT::::::::::::::::::::

    Viele Spieler wissen das nicht…. für mich Betrug ….mehr als das….

    Es kann ja alles vorkommen, aber das nicht !

    Die Software entscheidet schon vorher welcher Stack gewinnen wird, und gibt Chipleadern bessere Karten……..

    Ich könnte noch X Punkte nennen die nicht OK sind

    Es wäre toll wenn die Karten wirklich zufällig kommen würden bei Pokerstars…..

  14. mafia sagt:

    poker profi – schönen gruß an deine kollegen nach gibraltar und eure verarschungssoftware…..

    reinhard und pokertester…. hat recht !!

    eine software die spieler bevor und benachteiligt und einen nicht gewinnen läßt, über mehrere jahre. Immer wieder tilt und immer zu 99,9 prozent downbeats, klar kann nur alles ganz rein zufällig sein !

  15. Der Poker Profi sagt:

    Hallo Mafia
    Offenbar gehörst Du zu den 90-95% der Spieler, die mit Poker Geld verlieren. Das hat nichts mit einer manipulierten Software zu tun, sondern damit, dass man zu schlecht spielt.
    Wenn Du jetzt nicht ein paar hundert Stunden in Poker Theorie und Strategie investieren willst, um Dein Spiel zu verbessern, hab ich Dir unter uns noch einen Tipp: hier habe ich einen Trick beschrieben, wie man zu einem Winning Account bei Pokerstars kommt.

  16. mafia sagt:

    grüße deine kollegen ganz lieb von mir wie gesagt und verarscht mal schön weiter !

    investiere mal selber dein leben in diese verarschungssoftware und gratulation für dein winningaccount, ich habe jedenfalls keinen, dafür habe ich mich leider schon zu oft im chat beschwert…….

    wie blind muß man sein, diese verarschung nicht mit zu bekommen.!

  17. Sigura71 sagt:

    Ich kann Mafia und Pokertester nur zustimmen . Ja ,so läuft es bei fast allen Pokerräumen ab . Kotzen könnte ich ,wenn Leute wie `Poker Profi` ständig anderen Spielern das Können absprechen wollen ,nur um die Pokerseiten zu schützen . Hoher Stack gewinnt gegen Kleinen – gerade wieder erlebt bei PKR . Gegenspieler geht mit K/6 !! All in (hoher Stack) . Und oh Wunder……auf Flop kommen J/Q/As…! Dazu auf dem Turn die 10 und perfekt ist die Straße!! Kann alles passieren -keine Frage .
    Aber niemals so oft wie beim Onlinepoker . Das irrsinnige ist ja ,das die
    Pokerräume uns das als -normal- verkaufen- wollen . Eines ist klar . Die RNG wachsen ja nicht einfach so an den Bäumen . Diese werden hergestellt und von Menschenhand programmiert!!! Sagt doch schon alles aus…………..!!!!!!!!!!!!!! Onlinepoker ist Fake!!!!

  18. diana sagt:

    + ich wiederhole es zum 1000x Internetpoker ist rigged und das wurde mit den jahren immer schlimmer
    egal welche seite das spielt nur bedingt ne rolle die %te variieren etwas aber das Prinzip ist das selbe
    1 bluffer treffen viel zu oft
    2 bigstack gewinnt im turnier viel zu oft
    3 backdoor Sachen kommen viel zu oft vor
    4 aa verliert besonders im limit + grossen pötten gegen müll viel zu oft

    ich könnte die liste noch erweitern …. aber ich lass es mal …
    ich gebe meinen vorrednern einfach nur recht

    + bevor du mich auch als unfähigen spieler darstellst der deswegen verliert weil er schlecht spielt pokerprof
    sorry tut mir leid da muss ich dich enttäuschen ich bin einer der 2% die seit jahren immer noch und trotz nicht stimmender %te im gewinn ist

    beisiele dazu

    Party poker

    Diana
    legolas4

    pokerstars

    dianareby

    ich liste jez mal nicht alles auf aber googel es op und wieviel ich da im gewinn bin bevor du mich wie meine Vorredner erst mal zur sau machst das wir nix können

    wir wissen alle wie mann pokert nicht nur du

    gib bessser einfach zu das du nen vertrag mit Internet seiten hast ….

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Was gibt 1oo plus 5 ?
Please leave these two fields as-is:
SICHERHEIT: Bitte löse die Mathe-Aufgabe!