Segmentierung bei Party Poker: keiner gewinnt

Das war ja mal wieder eine Hammernews. Unglaublich in meinen Augen. Party Poker hat klammheimlich eine Segmentierung der Spieler vorgenommen. Und das funktioniert so: Je nachdem, wie gut ein Spieler ist, werden ihm nur eine bestimmte Auswahl aller vorhandenen Tische angezeigt. Konkret bedeutet das, dass ein sehr guter Spieler sich nicht an einen Tisch setzen kann, an dem ein sehr grosser Fisch sitzt. Ein vielverlinktes Video dazu gibt es hier auf Youtube: Party Poker Lobby Riggedness:

Wenn Du Dir das Video angeschaut hast siehst Du, dass der durchschnittliche Spieler rechts fast 40% mehr Tische und Spieler angezeigt erhält als der Shark in der linken Bildschirmhälfte. Warum sollte ein Pokerraum differenzieren zwischen den 5-10% der Spieler, die sehr gut sind und den 90% der Spieler, die Geld beim Poker verlieren?

Tja, dazu gibt es vorderhand gute Gründe. Seien wir ehrlich, die meisten Spieler verlieren Geld. Bei reinen Glücksspielen – z.B. Casino-Spielen wie Roulette oder Slots – sind es auf lange (oder halt sehr lange) Sicht 100%. Poker ist aber kein Glücksspiel – es gibt einfach einige Spieler die so viel besser als die anderen Gegner am Tisch sind – plus noch so gut um auch den Rake, die Gebühren – mit ihren Skill zu bezahlen, dass sie tatsächlich Gewinn machen. Und weil ich aus Erfahrung spreche – ich war zu meinen sehr aktiven Zeiten im Sharkscope Leaderboard der SNG-Spieler – weiss ich, dass es tatsächlich Spieler gibt, die sich mit Poker ihren Lebensunterhalt verdienen können. Und wie machen sie das? Genau, die Profis cashen mehr Geld aus, als sie einzahlen. Respektive um bei meinem Beispiel zu bleiben: Sie erhalten 50$ Startkapital geschenkt, spielen sich hoch und fangen irgendwann an auszucashen, und zwar regelmässig nette Summen. D.h. es gibt tatsächlich Spieler, die dank ihrer Spielweise dem System Geld entziehen. Und jetzt überleg mal: Hat ein Pokerraum Freude an solchen Spielern? Klar, auch ich habe Rake bezahlt. Aber den habe ich finanziert indem ich anderen Spielern das Geld abgeluchst habe. Aber letztendlich sucht ein Pokerraum, der sein eigenes “Ökosystem” bildet (wie eben jetzt Party mit Bwin) keine solchen Spieler. Gäbe es in einem fiktiven Beispiel (z.B. wegen einem Patent oder einem Monopol) nur einen einzigen Pokerraum weltweit, dann wäre es im Interesse des Pokerraums, wenn es keine Winning Players gäbe und wenn sämtliche einbezahlten Beträge beim Pokerraum selbst (mittels Gebühren – Rake) landen würden.

Also langer Rede kurzer Sinn: Es kann sinnvoll sein für einen Pokerraum, wenn er die ganz starken Spieler von den Tischen mit den grossen Fischen ausschliesst.

Denn was passiert sonst? Der Fisch verspielt sein Geld nicht ausschliesslich in Form von Gebühren, sondern er verliert es an die wirklich guten Spieler. Und wer wirklich gut ist, casht seine Gewinne aus (statt sie an noch bessere Spieler wieder zu verlieren).

Deswegen: Aus eindimensionaler, kurzfristiger finanzieller Sicht habe ich Verständnis für diese Segmentierungs-Massnahme von PartyPoker.

Allerdings…

…habe ich aus Spielersicht kein Verständnis für diese Massnahme. Und es ist auch finanzell sehr kurzfristig gedacht. Denn Poker ist halt ein Wettkampf der Geschicklichkeit. Man will besser als die Gegner sein, und als Beweis für das eigene Können will man sich auch mal Gewinne auszahlen lassen können. Mit der Segmentierung der Player Pools bei Party ist das aber noch viel schwieriger geworden, als es sonst schon war. Party schützt die schlechten Spieler vor den guten Spielern, indem diese gar nicht mal mehr an ihre Tische dürfen. Damit sagt Party eigentlich: Wir lassen Dich nur noch an Tische, an denen gleich gute Spieler sitzen. Und Du weisst, was passiert wenn zwei gleich gute Spieler lange genug gegeneinander zocken? Genau, keiner wird mehr einen Cent haben, weil die ganzen Bankrolls durch den Rake zu Gunsten des Pokerraums vernichtet wurden. Party will Dein Geld, und zwar alles. Den gleichen Effekt hätten sie erzielen können, wenn sie gesagt hätten: Wir verbieten die Auszahlung von Gewinnen. Spielt einfach so lange, bis ihr kein Geld mehr habt.

Ich denke auch dass sich diese Massnahme von Party Poker – mit dem Ziel, dass sämtliche eingezahlten Beträge bei Party und nicht auf dem Bankkonto von starken Spielern landen – sich langfristig nicht auszahlen wird. Denn es ist doch so: Viele Spieler denken sie seien überdurchschnittlich, sind es aber nicht. Solche losing Multi-Tabling Regs sind gut für den Anbieter. Aber so dumm sind sie auch wieder nicht – sie werden nach dieser Entdeckungen – die sich wirklich nicht verheimlichen liessen – einfach einen neuen Pokerraum suchen. Und die sehr starken Spieler, die vielleicht dem “Ökosystem” mehr Geld entziehen, als sie eingezahlt haben, werden durch ihren Abgang die Seite auch empfindlich treffen. Es ist nämlich so dass von den Spielern, die Gewinn erzielen, auch sehr viel Rake bezahlt wird. Wenn ich an meine aktive Zeit zurückdenke: ich habe 12x mehr Rake bezahlt als ein Otto-Normalspieler, und das pro Stunde. Ich habe aber 30x mehr Stunden pro Monat gespielt als ein Hobbyzocker. Also einfach gerechnet generiert ein professioneller Spieler 360x mehr Rake als ein Hobbyspieler. Es braucht also nicht viele multitabling Regs, welche den Anbieter wechseln, damit sich das negativ auf die Pokerseite auswirkt. Und nie im Leben wird das durch die “Fische” kompensiert werden. Was will man denen denn sagen? Etwa “Hier verlierst Du Dein Geld nicht an Sharks, sondern an uns, hehe!”?

Was tun als Spieler?

Da gibt es mehrere Szenarien.

Du spielst keine Cash Games: – dann betrifft es Dich sowieso nicht. Die neue Massnahme gilt (vorerst) nur für Texas Hold’em Cash Games. Wer Fast Forward, Turniere oder Omaha spielt bleibt vorerst verschont.

Du bist ein schlechter Spieler: Super, bleib bei Party. Du kannst mit Deiner Bankroll länger zocken weil Deine Gegner nun schwächer sind. Auf lange Sicht wirst Du Dein Geld aber dennoch verlieren – halt an Party direkt statt an einen Profi.

Du bist ein guter Cashgame Spieler: Zeit zu wechseln, z,B, zu einer dieser Pokerseiten, wobei mein Favorit momentan eindeutig 888 Poker ist: das Spielniveau ist deutlich unter demjenigen von Stars/FTP und neu auch Party, aber es hat genug Spieler um auch auf höheren Limits Multitabling zu betreiben.

2 Responses to Segmentierung bei Party Poker: keiner gewinnt

  1. B2crusher sagt:

    Finde ich eine ausgemachte Schweinerei was die machen und wie Du schreibst zu kurz gedacht auch noch. Ich hab zwar dort auch ein Konto, eh nur Kleingeld, aber wohlgefühlt hab ich mich dort nie.
    Schwierige Zeiten für Pokerspieler….und bloggende Pokerspieler wohl noch mehr.

    good luck

  2. Der Poker Profi sagt:

    Danke für Deinen Besuch und auch Dir viel Glück (und vor allem Spass) beim Wiedereinstieg!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Was gibt 1oo plus 2 ?
Please leave these two fields as-is:
SICHERHEIT: Bitte löse die Mathe-Aufgabe!